Startseite


Bitte klicken Sie die Karte für Details

In unserer Datenbank gibt es 28 Datensätze.

Fotos zur Art:
  • Standort
    Platzhalter
  • Habitus
    Habitus
    Foto: Markus Reimann
  • Sporophyt
    Sporophyt
    Foto: Michael Lüth
  • Verbreitung in Deutschland
    Deutschland-Karte

Entosthodon fascicularis (Hedw.) Müll.Hal.

Synonyme: Funaria fascicularis (Hedw.) Lindb., Gymnostomum fasciculare Hedw.

Systematik: Moose > Bryophyta > Bryopsida > Funariales > Funariaceae > Entosthodon

Deutscher Name: Büscheliges Hinterzahnmoos

[ Legende für Rote Liste einblenden ] Rote Liste:
  • Deutschland: G

Literatur
Syn. Musc. Frond. 1: 120. 1848

Literatur
Sp. Musc. Frond.: 38. 1801

Habitat/Ökologie (Meinunger & Schröder 2007)
In lockeren Rasen, die bei günstigen Bedingungen größere Flächen überziehen können. Auf basenreichen, offenen, trockenen bis mäßig frischen, lehmigen bis steinigen Böden. An Böschungen, Wegrändern, auf nicht umgebrochenen Äckern, in Weinbergen und an Baustellen, auch auf Erde über Felsabsätzen. Kennart der Barbuletalia unguiculatae, oft mit Pottia intermedia, Phascum cuspidatum, Bryum rubens, ...

Verbreitung (Meinunger & Schröder 2007)
Wärmeliebende Art des Flach- und Hügellandes bis in submontane Lagen, fehlt den höheren Mittelgebirgen und den Alpen. Das Verbreitungsbild wird in der Hauptsache durch die Bodenverhältnisse bestimmt: Norddeutsches Flachland: In den Jungmoränengebieten mit Lehm- und Mergelböden von Ostholstein über Mecklenburg-Vorpommern bis ins nördliche Brandenburg, z. B. Rätzel et al. (2004), zerstreut. Fehlt ...

Bestand und Gefährdung (Meinunger & Schröder 2007)
Die Art ist durch die moderne Intensivlandwirtschaft zweifellos sehr stark zurückgedrängt worden. Größere Bestände finden sich heute nur noch sehr selten auf Brachäckern und in aufgelassenen Weinbergen. Fast alle heutigen Vorkommen sind klein und befinden sich außerhalb landwirtschaftlicher Nutzflächen. Andererseits ist die winterannuelle Art nur vom Spätwinter bis ins Frühjahr gut zu beobachten, ...